Geschlechterdebatte

Prostitution, Feministen und der Zwang

16. August 2013, von Georg Friedenberger

In den letzten Jahren ist verstärkt zu beobachten, dass Prostitutionsgegner europaweit versuchen, in den einzelnen Staaten generelle Prostitutionsverbote, etwa nach dem Muster Schwedens, durchzusetzen.

Rotlichtmilieu-stub7925

An vorderster Front der Prostitutionsgegner stehen dabei die (Radikal-)Feministinnen. Sie fühlen sich durch das sexuelle Angebot anderer Frauen in ihrer eigenen „Menschenwürde“ verletzt, weil hier die wieder einmal ach so bösen Männer die Frauen gegen Geldzahlung zu willenlosen Befehlsempfängerinnen degradierten.

Da Feministinnen den Anspruch haben, immer für alle Frauen zu sprechen, wollen sie auch hier ihre Befindlichkeit auf andere Geschlechtsgenossinnen ausdehnen und die Prostitution verbieten, dies kurioserweise ggf. dadurch, nur den Freier, nicht aber auch die Prostituierte zu kriminalisieren.

Der „offizielle“ Begriff der Prostitution beschreibt zunächst einmal nichts anderes als den Austausch von Bedürfnissen: sexuelle Dienstleistung gegen Bezahlung. Hierfür gibt es auf beiden Seiten offenbar hohen Bedarf. Darüber hinaus gibt es wohl mindestens ebenso viele „inoffizielle“ Prostitution, d.h., in vielen Zweierbeziehungen (natürlich nicht in allen) geht es ebenfalls de facto um Sex gegen Versorgung, Karriere etc. – lediglich das Bezahlen geschieht nicht so offen, und es gibt meist nur einen Zahlmeister.

Moralisieren ist also fehl am Platze, generelle Prostitutionsverbote sind dümmlich und verlogen! Wenn somit erwachsene Menschen sich in dem Austausch Sex gegen Geld einig sind - mit welchem Recht will man das grundsätzlich verbieten? Es gehört zu den Grundrechten, sich sexuell so zu betätigen, wie man das individuell für richtig hält. Generelle Verbote stellen daher nichts anderes dar als die Einschränkung grundlegender Freiheitsrechte.

die-rechte-der-frauen-7r4gfeqwob1283Um ihr Ziel zu erreichen, sind den Prostitutionsgegnern alle Mittel recht – die Lüge steht, wie so oft beim Feminismus, an erster Stelle. So ist die Behauptung nicht richtig, Prostituierte würden zu reinen Befehlsempfängern degradiert. Sofern es sich nicht um die sehr wenigen Ausnahmefälle tatsächlicher Zwangsprostitution handelt, entscheidet eine Prostituierte frei über ihr jeweiliges Angebot und über ihr Honorar. Die Zahlen von Menschenhandel und Zwangsprostitution, die in vielen Presse- und Funkmedien landauf, landab verbreitet werden, entsprechen nicht entfernt der Realität. Laut UN/EU-„Studien“ (hier wäre zu hinterfragen, wer diese mit welchem gewünschten Ergebnis in Auftrag gegeben hat) gäbe es alleine in Deutschland jährlich 32.800 (!) „Menschenhandel-Opfer“. Laut Kriminalstatistik sind es über die letzten 10 Jahre hinweg jedoch durchschnittlich lediglich 500 bis 600 solcher Verfahren, und davon wiederum nur ca. 150 Fälle mit tatsächlich ausgeübter oder angedrohter Gewalt! Auch im Verhältnis zu anderen Straftatbeständen sind das sehr bescheidene Zahlen. Die Fälle tatsächlicher Verurteilungen liegen entsprechend noch niedriger. Wen aber kümmert hier schon die Wahrheit? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wird das „Fehlende“ einfach durch horrende „Dunkelziffern“ aufgefüllt – geht doch so einfach!

Die modernen Märchenerzählungen verlaufen dabei fast immer nach demselben Schema: Es würden v.a. in der Ukraine, in Rumänien und Bulgarien viele Frauen unter dem Vortäuschen guter Anstellungen nach Westeuropa gelockt. Dort würden ihnen dann die Pässe abgenommen, sie würden eingesperrt und eben zur Prostitution gezwungen. Kaum jemand hinterfragt, wie vieler unbemerkter ausbruchssicherer Gefängnisse es dazu bedürfte, und wozu sich Bordellbetreiber das unter sehr hohe Strafandrohung gestellte Risiko der Zwangsprostitution antun sollten, wenn sich doch ohnehin genug Freiwillige finden! Natürlich wird man immer auch eine dafür sicher gut honorierte „Kronzeugin“ finden, die, jedenfalls angeblich, die schrecklichsten Dinge selbst erlebt hat.

Für wie dumm hält man im Übrigen die Prostituierten aus Osteuropa? Die wissen, von wenigen Ausnahmen wie gesagt abgesehen, doch ganz genau, warum sie hierher kommen – zum Geldverdienen im Wege der Prostitution. Ebenso wenig stellt man sich die eigentlich wichtigste Frage: Kann jemand länger denn allenfalls kurzfristig unter Zwang und damit also gegen den eigenen Willen die Tätigkeit der Prostitution sowohl in psychischer wie in physischer Hinsicht tatsächlich ausüben? Wer z.B. laufend geschlagen wird, zeigt der nicht auch entsprechende äußere Merkmale? Auch die „Freier“ merken doch in aller Regel, ob eine Prostituierte ihre Arbeit freiwillig macht oder nicht – mit der Gefahr für den Bordellbetreiber oder Zuhälter, dies den Strafverfolgungsbehörden zu melden.

Wer sich gegen Prostitution ausspricht, hat natürlich immer offizielle Schulterklopfer auf seiner Seite – egal, ob in Politik oder Medien. Nichts ist leichter als das. Den Mut, sich für Prostitution einzusetzen, finden nur wenige. Es gibt fast nur noch Heilige in diesem Land!

Sonst gibt man sich ja sowas von aufgeklärt und „cool“ (schon in der Grundschule wird über Sexualität informiert) – besonders auch unsere ach so weltoffenen Medien. In Wahrheit zeigen sich aber Spießigkeit und Prüderie in einem längst für überwunden geglaubtem Ausmaß. Beim Thema Prostitution reicht es meist nicht mehr zu einer sachlichen Betrachtung, scheint bei vielen schlicht der Verstand auszusetzen. Man fällt zurück ins Mittelalter oder darunter – meint, neue, moderne Hexenjagden gegen Prostituierte und Freier führen zu müssen.

Dabei ist es Deutschland ohnehin so, dass Prostitution in weiten Bereichen verboten werden kann durch die Ausweisung sog. „Sperrbezirke“ (§ 297 EGStGB) – wovon auch tüchtig Gebrauch gemacht wird! Zuletzt hat man das „Gesetz zur Bekämpfung des Menschenhandels und Überwachung von Prostitutionsstätten“ beschlossen, um den behaupteten Gefahren zu wehren. Wegen der seit der grundsätzlichen Legalisierung der Prostitution nicht angestiegenen, sondern, wie oben ausgeführt, eher gesunkenen Kriminalzahlen wäre dieses Gesetz, das den „zuständigen Behörden“ weitestgehende Befugnisse - z.B. jederzeitige, anlasslose Durchsuchungen ohne richterlichen Beschluss - einräumt, nicht erforderlich gewesen. Ohne feministischen Druck und der teils maßlosen medialen Hetze gegen die legalisierte Sexarbeit wäre es sicher nicht zustande gekommen. Das Gesetz intendiert daher in Wahrheit weniger gegen vorgeblichen Menschenhandel und Zwangsprostitution, vielmehr geht es um die politisch beabsichtigte erhebliche Erschwerung der Ausübung der Prostitution selbst.

Georg Friedenberger ist der Autor von Die Rechte der Frauen: Narrenfreiheit für das weibliche Geschlecht? Wie Feministinnen Gesetze diktieren

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe

Von Arne Hoffmann   1. April 2012

In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der...

Wissenschaft

Paradigma und Inkommensurabilität

15. Juni 2014, von Dr. Alexander Ulfig und Artur Z. Zielinski
Wie kaum ein anderer hat Thomas S. Kuhn mit seinem Werk Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen die Debatte zur Entwicklung von wissenschaftlichen Theorien beeinflusst. Dabei standen die Begriffe „Paradigma“ und „Inkommensurabilität“ im Zentrum der Auseinandersetzung.
Die beiden Begriffe wurden zu Modebegriffen in vielen...

Geschlechterdebatte

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)

24 Juni 2013, von Lucas Schoppe
„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann

2. Oktober 2012, von Prof. Walter Hollstein
2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“...

Geschlechterdebatte

Empörungstheater

29. September 2013, von Lucas Schoppe
„Frauen würden sich ihrer Obdachlosigkeit schämen und verstecken, sagt Renate Kaufmann. ‚Männer hingegen feiern ihr Schicksal quasi mit einem Doppelliter in der Öffentlichkeit‘, überspitzt die Bezirksvorsteherin von Mariahilf (SP) die Tatsache, dass obdachlose Frauen viel weniger sichtbar sind."
Das wurde aber auch Zeit: Während oberflächlich argumentierende...

Gesellschaft

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL

02. März 2015, von Arne Hoffmann
Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten...

Geschlechterdebatte

„Lasst das mal den Papa machen“

Der „Stromberg“-Film ist sexistisch: Fragt sich nur, gegenüber wem 26. März 2014, von Johannes Meiners
Bernd Stromberg ist zurück: Noch ein Mal – als Kinofilm. Die Büro-Satire spielt im (vermeintlichen) Alltag europäischer Durchschnittsbürger, in diesem Falle Versicherungsangestellter in Nordrhein-Westfalen.
So viel vorweg: Ich teile die Ansicht des Schauspielers – und Hauptdarstellers –...

Wissenschaft

Der Mythos von der „sozialen Konstruktion“

Und warum sich der Sozialkonstruktivismus sehr gut dafür eignet, Lobby- und Klientelpolitik zu betreiben 22. März 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Der Begriff „soziale Konstruktion“ spielt eine Schlüsselrolle in den Gender Studies. Die Vorstellung, dass das soziokulturelle Geschlecht (Gender) eine soziale Konstruktion sei, wird dort als eine Selbstverständlichkeit betrachtet.
Sie bildet das...

Geschlechterdebatte

Antifeminismus zwischen Demagogie und Flirthilfe

19. August 2013, von Lucas Schoppe
Da lese ich, im Zug sitzend, unschuldig auf meinem Laptop ein paar Texte zum Thema „Antifeminismus“, kämpfe mich zum Beispiel ohne Rücksicht auf mich selbst durch Rolf Pohls „Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit“
und bleibe trotz des wikipedia-Artikels mit der großen...

Geschlechterdebatte

Warum ich keine Feministin bin

20. August 2016, von Ella Whelan
Frauen werden dafür verurteilt, dass sie sich nicht zum Feminismus bekennen. Das ist totalitär.
Indem sie sich öffentlich vom Feminismus distanzierten, sorgten mehrere weibliche Prominente für erheblichen Unmut in feministischen Zirkeln. Es begann mit Hollywood-Schauspielerin Susan Sarandon, die der britischen Wochenzeitung Observer vor einigen Jahren...

Geschlechterdebatte

Zerstörte Chancen - Esther Vilar begegnet den Wundern im Alice-Land

15. Februar 2014, von Lucas Schoppe
Nachdem nun das Ende der Dauerpräsenz Alice Schwarzers in den Medien bevorsteht, lohnt es sich, noch einmal einen Blick zurück zu werfen in die ferne Zeit, in der diese Präsenz begann.
1975 wurde der Vietnamkrieg beendet, starb der spanische Faschist Franco, wurden die Konditorei Coppenrath & Wiese und das Unternehmen Microsoft gegründet, David Beckham und...

Geschlechterdebatte

Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Ein Brief an das Kinderhilfswerk Plan 28. Februar 2016, von Lucas Schoppe
Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Plan,Ich hatte zunächst lange nach der Pointe gesucht. „Gewalt gegen Mädchen“ steht auf Ihren Plakaten, das Wort Gewalt ist dick und rot durchgestrichen, und daneben sieht uns ein großes Mädchengesicht an. Eine aggressive Kampagne, mit Anzeigen und Beilagen in vielen Medien...