Geschlechterdebatte

Von Kuckuckskindern, Scheinvätern und gehörnten Ehemännern

13. August 2013, von Thomas Rettig

Immer wieder sage ich, dass sich Deutschland in eine matrilineare Gesellschaft zurückentwickelt hat. Schuld ist der faustische Umgestaltungs- und Schaffensdrang, den Progressive, Feministen und Anhänger des Wohlfahrtsstaats seit Jahrzehnten an den Tag legen.

Justitia-3676453267

Untrügliches Zeichen ist der geänderte Paragraf 1592 des Bürgerlichen Gesetzbuches, wonach der Vater eines Kindes nicht etwa derjenige ist, der es gezeugt hat. Der § 1592 BGB spricht seit 1998 wie zu kleinen Kindern, die noch nicht aufgeklärt sind: "Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist".

Zuvor (von 1900 bis 1998) hatte die gleiche Rechtsbestimmung die Zeit der Empfängnis eines Kindes geregelt, diente also der Klärung der biologischen Vaterschaft. Seit 1998 aber, nachdem es schon längst eine Reihe von teilweise 100-prozentigen Methoden zur Bestimmung der Vaterschaft gab, erklärt der Gesetzgeber die leibliche Vaterschaft mehr oder weniger für obsolet. An ihre Stelle tritt so etwas wie die juristische Vaterschaft, die in den Paragrafen 1592 bis 1600 BGB eigenartig verklausuliert daherkommt.

Der tiefere Sinn der massiven staatlichen Einmischung in unsere Privat- und Intimsphäre ist: Die Mutter soll maßgeblich selbst bestimmen können, wer der offizielle Vater, sprich der Unterhaltspflichtige ihres Kindes sein soll. Laut Focus vom 10.08.2012 wachsen in Westeuropa inzwischen rund 10 Prozent der Kinder mit einem Scheinvater auf, sind also sogenannte „Kuckuckskinder“ (unter kuckucksvater.wordpress.com gibt es einen Blog zum Thema).

In dem internetbasierten Buchprojekt „Die Familie und ihre Zerstörer“ heißt es zu den Abstammungsregeln des Bürgerlichen Gesetzbuchs: "Bei der Abstammung ist nur eindeutig, wer die Mutter ist (§ 1591 BGB: ´Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat`). Vaterschaft ist im Gegensatz dazu ein hochkomplexer (rechtlicher) Vorgang, den der Gesetzgeber mit einem ganzen Bündel an Paragraphen zu bändigen versucht".

Der als Vater willkürlich von der Frau in Anspruch genommene Mann kann die Vaterschaft zwar anfechten, doch die entsprechenden Regelungen (z.B. § 1600 Anfechtungsberechtigte und § 1600b Anfechtungsfristen) sind umfangreich, kompliziert und nur für Fachleute einigermaßen verständlich. Heimliche Vaterschaftstests wurden in Deutschland im Rahmen des Gendiagnostik-Gesetzes von 2010 verboten, sie gelten als Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 5000 Euro Bußgeld geahndet wird. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2007 dürfen sie zudem vor Gericht nicht verwertet werden. Mit anderen Worten: Wenn der Mann Klarheit und Gerechtigkeit will, muss er auf die Genehmigung der Kindesmutter hoffen! Die Politik plant, Vaterschaftstests zukünftig generell von der Zustimmung der Mutter (also der potenziellen Unterjublerin) abhängig zu machen.

Die Rechtslage ist verworren, vermittelt aber durchgehend den Eindruck, die Frau von der bürgerlichen Familie befreien zu wollen, ohne dass sie auf die traditionellen Versorgungsansprüche verzichten muss. Unter allen Umständen soll die Mutter eines Kindes einen ihr genehmen (das heißt zahlungskräftigen) „Erzeuger“ bestimmen können, um ihn im Trennungs- oder Scheidungsfall nach dem Verursacherprinzip haftbar zu machen. Das gilt für den leiblichen Vater auch dann, wenn (wie in den meisten Fällen) die Initiative zur Schwangerschaft maßgeblich von der Frau ausging. Ja selbst dann, wenn sie ihren Partner einfach vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Das Interesse des Kindes (zu erfahren, wer sein leiblicher Vater ist), spielt in der Rechtsprechung eine untergeordnete Rolle, ebenso wie die Würde des biologischen Vaters (inklusive sein Umgangsrecht und Sorgerecht) und die Gerechtigkeit gegenüber dem Scheinvater.

Hoffnung macht ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 9.11.2011, wonach ein von der Frau zum Vater erkorener Mann von der Kindesmutter Auskunft über den wahren Kindsvater verlangen kann. Gegebenenfalls kann er dann vom biologischen Vater die bisher geleisteten Unterhaltszahlungen zurückfordern (Zeit vom 09.11.2011).

Der Blog „Die Familie und ihre Zerstörer“ fasst zusammen, welche Kulturrevolution in den vergangenen Jahrzehnten unter der Decke passiert ist: "Es ist bemerkenswert, wie Feministinnen für Frauen erst das Recht auf Ehebruch erkämpften (sie nennen das sexuelle Selbstbestimmung), und danach ein 'Recht auf informationelle Selbstbestimmung' fordern, um einen folgenreichen Seitensprung vertuschen und den gehörnten Ehemann weiterhin abkassieren zu können".

Für verheiratete Frauen stellt die 1998 eingeführte rechtliche Definition von Vaterschaft tatsächlich eine Anstiftung zum Ehebruch dar, so wie es der Karikaturist Trumix auf den Punkt brachte (Cartoon hier). Die Autoren von „Die Familie und ihre Zerstörer“ ziehen das bittere Fazit: "Derb formuliert könnte man sagen, die Ehegattin kann sich (dank der sexuellen Freizügigkeit straffrei) durch das Dorf vögeln, und der Ehemann muss dafür zahlen. Dem Staat ist es egal, wer der biologische Vater ist, solange er einen Zahlesel hat".

"Wenn eine Ehefrau gegen einen Ehebruch keine Bedenken hat, dann muss sie auch für die Folgen geradestehen und nicht ihr Mann!", forderte Kuckucksvater Josef Groll in einem öffentlichen Brief vom 17.06.2013 an Barbara Stamm, die Präsidentin des bayerischen Landtages. Außerdem schrieb Groll: "Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein Ehemann im Einvernehmen mit seiner Ehefrau ein Kind zeugt oder ob er entgegen seinem Willen ein von einem anderen Mann gezeugtes Kind mittels arglistiger Täuschung von seiner Ehefrau untergeschoben bekommt. Im ersten Fall kann der Ehemann mitentscheiden, im zweiten Falle nicht. Das widerspricht nicht nur dem Sinn einer Ehe und dem garantierten Gleichheitsgrundsatz, sondern auch dem verfassungsmäßig verbrieften Grundrecht der freien Persönlichkeitsentfaltung nach Artikel 2 des Grundgesetzes".

In allen Lebensbereichen wurde die Frau von Zwängen und Pflichten befreit, die Pflichten des Mannes hat man dagegen nicht nur beibehalten, sondern weiter verschärft. Damit sind der Respekt und die gesellschaftliche Stellung, die der Familienvater ebenso wie die Mutter traditionell genießen, ad absurdum geführt. Den geringsten Anteil daran hat, dass das Bundesverfassungsgericht 1959 das Familienoberhaupt als offiziellen Titel abgeschafft hat. Nein, Ursache für den Bedeutungsverlust des Familienvaters ist in erster Linie die unbedingte, staatlich aufoktroyierte Unterhaltspflicht in Verbindung mit der Abschaffung des Schuldprinzips im Scheidungsrecht im Jahre 1977. Auf diese Weise wurde dem Vater und Ehemann das einzig verbliebene und entscheidende Machtmittel aus der Hand geschlagen, nämlich Frau und/oder Kinder notfalls vor die Tür zu setzen und den Geldhahn abdrehen zu können.

Solange die Familie intakt ist und der Familienvater brav die materiellen Ansprüche der Ehegattin (sowie der Kinder) befriedigt, solange wird die faktische Rechtlosigkeit des Familienvaters den Beteiligten größtenteils gar nicht bewusst sein. Das ändert sich spätestens dann, wenn Madame einen neuen (besser verdienenden) Lover gefunden hat und mit ihm Nachwuchs zeugt. Dann kann sie das Kind (früher sagte man „Bastard“) nicht nur straflos ihrem Ehemann unterschieben. Nein, wenn er Zweifel an seiner Vaterschaft äußert und sie sich daraufhin scheiden lässt, dann muss er für das Kuckuckskind, das aus dem Ehebruch seiner Frau hervorging, auch noch Unterhalt bezahlen, und zwar bis es das Studium abgeschlossen hat. Und das kann in Deutschland lange dauern.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

On women quotas and other undeserved comforts

May 7, 2016, by Professor Gerhard Amendt [i], formerly Institute for Gender and Generational Research, Bremen University (IGG)
The quota system is superficially portrayed as a debate about fairness. It is presumed that women are discriminated against by men. The evidence for this presumption of unequal treatment is women's apparent underrepresentation in the labour market. The quota system is...

Gesellschaft

Ökonomische Zeitenwende – eine Rezension

6. September 2012, von Prof. Günter Buchholz
Das hier rezensierte Buch verdient eine Hervorhebung, weil es in einer Zeit einer großen ökonomischen Krise, vergleichbar mit der von 1929 ff., eine tragfähige Analyse und eine Zukunftsorientierung für das 21. Jahrhundert bietet. In einer Zeit erheblicher politischer und theoretischer Verunsicherung ist das besonders bemerkenswert.
Der Autor ist Dr. Johannes...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

26. Mai 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute...

Geschlechterdebatte

Marcel Helbig und die Aggressionen gegen Jungen

18. September 2015, von Lucas Schoppe
In ihrem Buch Das faule Geschlecht beschrieb die Journalistin und Grünen-Politikerin Claudia Pinl 1994 Strategien, die von arbeitsscheuen Männern entwickelt worden seien, um Frauen für sich schuften zu lassen. Pinl hatte damit so viel Erfolg, dass sie noch zwei Bücher zum selben Thema folgen lassen konnte (Männer können putzen. Strategien gegen die Tricks...

Gesellschaft

Wettbewerb für Kinderbuch: "Wenn Wurzeln Flügel tragen"

17. Juli 2015, von Tristan Rosenkranz
Die geschlechterpolitische Initiative Gleichmaß e.V. veranstaltet den nachfolgend beschriebenen Wettbewerb für Kinder.
Die Anthologie “Wenn Wurzeln Flügel tragen” gehört zu einem unserer seit Langem geplanten Projekte. Wir würden uns sehr freuen, wenn nachfolgende Meldung auch virtuell eine möglichst große Weiterverbreitung findet; Teilen, Rebloggen und...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

31. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Gesellschaft

Das Desiderat des Marxismus

19. März 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Eine Studie der Freien Universität Berlin zeigt, dass linksextreme Tendenzen in Deutschland weit verbreitet sind. Viele Linke befürworten Gewalt, sprechen sich sogar für eine Revolution aus und weisen antidemokratische und antifreiheitliche Denkmuster auf.
Diese Tendenzen verweisen auf das Fehlen einer moralisch-ethischen Grundhaltung. Doch dieses Desiderat...

Geschlechterdebatte

Angriffsziel „Gender Studies“ verfehlt!

Der Biologe Axel Meyer kommt in „Adams Apfel und Evas Erbe“ über die Grenzen seines Faches nicht hinaus 01. November 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Kritik an der Gender-Ideologie und ihren politischen Auswüchsen kam bis dato zum größten Teil aus der Feder von Publizisten, Menschenrechtsaktivisten und vereinzelt von Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Umso erfreulicher ist es, dass sich...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote: Ein Praxisbericht

02. Januar 2014, der Autor, der anonym bleiben möchte, ist Personalleiter eines weltweit tätigen Unternehmens.
Der Koalitionsvertrag hat uns Personalleitern – neben vielen anderen regelungsintensiven Segnungen – ein noch zu erstellendes Regelwerk „Gesetzliche Frauenquote“ beschert, das, so scheint mir, die Leistungskriterien für Einstellung und Beförderung gleichsam auf dem Verwaltungswege...

Geschlechterdebatte

Münchner SPD will angeblich „Mädchen-Zonen“ auf Kinderspielplätzen

10. März 2014, von Hadmut Danisch
Behauptet Focus. Schön so. Damit die lieben Kleinen schon im Kindergartenalter lernen, dass die Gesellschaft zweigeteilt ist, in Ober- und Untermenschen, in von Geburt aus Adlige mit Sonderrechten und Privilegien und das gemeine Proletariat.
Klar, dass so ein Aufbau einer Zweiteilung der Gesellschaft in Privilegierte und Fußvolk, das draußen bleiben muss, sowas...

Geschlechterdebatte

Wir müssen reden – über Faschismus

Von Arne Hoffmann   15. März 2012
Das Kopfschütteln und der Ärger war groß über diese Schmähschrift der Heinrich-Böll-Stiftung – "Studie" konnte man diesen Mist ja wohl kaum nennen! Zu haarsträubend erschienen die Vorwürfe: Rechtsextremismus, Rassismus ... und das, obwohl man in Wahrheit nichts anderes als Geschlechtergerechtigkeit forderte. Nein, polterten einige, eine Möglichkeit zum Dialog gab...

Geschlechterdebatte

Das Unrecht der „gerechten“ Sprache

18. Juli 2013, von Bernhard Lassahn
Harald Martenstein hat einen deftigen Beitrag über die Ungerechtigkeit von Schimpfwörtern verfasst, der mich bereichert hat. Einige der Kraftausdrücke kannte ich noch nicht. Ich muss aber auch meinerseits über Martenstein schimpfen, vielleicht muss ich ihn sogar einen „Arschkriecher“ nennen, ich bin nicht sicher.
Solche Ausdrücke sind nicht meine Spezialität. Ich...