Geschlechterdebatte

Facebook beginnt, nicht-feministische Beiträge zu zensieren

05. Juni 2013, von Arne Hoffmann

Vor einigen Tagen berichtete Genderama darüber, dass in Facebook feministische Instanzen installiert worden sind, die genderpolitisch nicht korrekte Beiträge tilgen und deren Verfasser sperren sollen.

Facebook-hikj7925

Verankert wurde diese interne Zensurbehörde unter dem Vorwand, etwas gegen Bilder und Texte zu unternehmen, die Frauenfeindlichkeit und dabei insbesondere sexuelle Gewalt gegen Frauen darstellen.

Tatsächlich aber befürchteten Männerrechtler schon früh, dass die Feministinnen auf Facebook ihren Einfluss dazu nutzen werden, um gegen alles vorzugehen, was nicht der feministischen Ideologie entspricht:

The sexism that Facebook has agreed to root out is that which is identified and defined by ideological feminists only. No MHRA perspective on the subject, or any other perspective for that matter, is relevant. Consequently the hundreds and maybe thousands of male bashing pages on the social network giant will remain, and only those pages identified as a problem by moderators "trained" by feminist ideologues will be targeted.

Unfortunately, that is not near the worst of the news. What is happening, and it is going to happen more swiftly than you can imagine, is that just as we have seen in academia, in the military, in many workplaces and more recently in the secular community, feminists are using whatever tools are at their disposal to ensure that their narrative is the only one allowed.

Im Endeffekt würde mit Facebook also dasselbe geschehen wie im letzten Jahr mit der deutschen Wikipedia. (Näheres zu den Vorgängen dort findet man weiter unten auf der Blogroll von Genderama.)

Wer die zitierten Befürchtungen, was Facebook betrifft, als paranoid empfand, sieht sich jetzt eines Besseren belehrt. Ein frühes Opfer der Zensur auf Facebook wurde eine Infographik, die darstellt, dass die feministische Behauptung, es sei bereits jede vierte Frau Opfer einer Vergewaltigung geworden, wahrscheinlich falsch ist. Der Männerrechtler Paul Elam, der diese Statistik auf Facebook veröffentlichte, kommentiert:

Facebook has now declared that feminist dogma is the prevailing and unquestionable community standard by which now hundreds of millions of Facebook users musts abide. They have also banned me from posting to the Facebook page for 12 hours. I suppose this is designed to give me time to reflect on my failure to comply with their desire that I agree with false information, or at least have the good sense to not believe I can object to falsehoods in their community.

Der britische Politiker Mike Buchanan berichtet über eine ähnliche Erfahrung. Er hatte versucht, auf Facebook auf die männlichen Opfer häuslicher Gewalt aufmerksam zu machen, und zeigte zur Illustration das Gesicht eines zusammengeschlagenen Mannes. Versucht man, diesen Link auf Facebook anzuklicken, gelangt man inzwischen zu der Meldung Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

In den letzten Jahrzehnten wurden Kritik am Feminismus und Gegenpositionen dazu vor allem aus den klassischen Medien verbannt. Manche Journalisten tun inzwischen so, als seien solche Widerworte ein Verstoß gegen die Staatsräson und die Verfassung und dienten der Vorbereitung zum Massenmord. Wenigstens im Internet können von der feministischen Lehre abweichende Auffassungen aber immer noch verbreitet werden. Jetzt beginnt auch dort der Zwang zur Einheitsmeinung: zunächst in der Wikipedia und auf Facebook. Manche fragen sich inzwischen, wann Youtube und Google an der Reihe sein werden.

Das alles geschieht unter dem Vorwand der Bekämpfung von Frauenfeindlichkeit und sexueller Gewalt. Man sollte sich also vermutlich hüten, diese Zensur zu kritisieren, wenn man nicht als Unhold dargestellt werden möchte. Denn dagegen gibt es keinerlei Schutz – ganz sicher nicht in der deutschen Wikipedia und vermutlich auch nicht auf Facebook.

Ich nehme allerdings an, dass deutsche Facebook-Seiten von solchen Maßnahmen noch nicht betroffen sind. Genderama-Leser, die ein Facebook-Konto besitzen, sollten diesen Beitrag dort vielleicht veröffentlichen. Ohne jede Gegenwehr zu den geschilderten Entwicklungen gibt es für die Strippenzieher keinen Grund, davon abzulassen.

Der Beitrag erschien zuerst auf Genderama.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Ein wahrhaft feministisches Manifest: Prostitution als Frauenbefreiung

30. November 2013, von Prof. Gerhard Amendt
Die Neuauflage der Prostitutionsdebatte passt nicht nur in den grassierenden Trend, Sexualität als etwas Gefährliches und hoch Riskantes zu beschreiben, von der die Finger zu lassen nur vorteilhaft sein könne. Auch die Prostitutionsdebatte soll diese Angst schüren, damit den Menschen die Lust am Lustvollen vergeht.
Obwohl im gleichen Atemzug alle Formen...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

31. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Geschlechterdebatte

Die neue Lüge: Das Gender Unpaid Gap

25. Mai 2015, von Michael Klein
Bei der Friedrich-Ebert-Stiftung hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Die Lüge mit dem Gender Pay Gap, sie fällt nur noch bei den Allereinfältigsten auf fruchtbaren Boden.
Bei der Mehrheit der Bevölkerung hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen, dass wer weniger arbeitet, mehr Teilzeit arbeitet, weniger Überstunden macht, weniger Berufserfahrung hat und...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann

2. Oktober 2012, von Prof. Walter Hollstein
2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“...

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...

Geschlechterdebatte

Von wem geht hier wirklich Sexismus aus?

03. Oktober 2014, von Arne Hoffmann
Wenige Wochen vor dem Erscheinen von Anne Wizoreks Buch "Weil ein Aufschrei nicht reicht" erklärte die US-amerikanische Professorin für Geistes- und Medienwissenschaft Camille Paglia, Feminismus sei im Jahr 2014 nicht mehr als "ein Haufen gemeiner Mädchen auf Twitter".
International sammeln die jungen "Women Against Feminism" immer mehr Anhängerinnen. Und...

Geschlechterdebatte

Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie

21 November 2013, von Lucas Schoppe
Es gibt nur einen Feminismus“, sagt die Grüne Renate Künast. „Zu keinem Zeitpunkt gab es nur einen Feminismus wie die in Stein gemeißelte Lehrmeinung, sondern seit den Anfängen standen stets mehrere Konzepte nebeneinander“, sagt die grüne Böll-Stiftung. Wer das wiederum für einen Widerspruch hält, kennt sich nur mit dem Thema nicht richtig aus.
Wer sich...

Geschlechterdebatte

Polemischer antifeministischer Backlash, gruselige Verschwörungstheorien ...

... und andere sachliche Worte der Zeit für Kritik an den Gender Studies 22. Juli 2015, von Lucas Schoppe
In der Zeit hat die Kulturjournalistin und Deutschlandradio Kultur-Redakteurin Catherina Newmark gerade einen Text veröffentlicht, in dem sie Kritikern der Gender Studies vorwirft, ihre Kritik lediglich Aus Angst vor einem anderen Leben zu üben: aus Angst also vor einer Änderung bestehender...

Geschlechterdebatte

Bin ich jetzt ne Frau?

16. Dezember 2012, von Hadmut Danisch, zuerst erschienen in Hadmut Danischs Blog
Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau zu bewerben? Nur mal so zum Zwecke des Disputs, um Schwächen und Disploits gegen die Politik zu diskutieren:
Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau auf Vorstandsposten, Aufsichtsratssitze und Professuren zu bewerben und die Frauenquote für mich in Anspruch zu...

Geschlechterdebatte

Für eine offene und sachliche Geschlechterdebatte. Gegen Diffamierungen.

Offener Brief an die Zeit-Redaktion 15. September 2014
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, wir reagieren mit diesem Brief auf einen Text, der am vergangenen Donnerstag in der Zeit veröffentlicht wurde und bei dem wir nicht verstehen, wie er in einer Zeitung mit einem Anspruch auf Seriosität erscheinen konnte.
Es ist in unseren Augen ein menschenfeindlicher, hetzerischer Text, und er...

Gesellschaft

Gezeitenwechsel

25. Juli 2016, von Gunnar Kunz
Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen würde. Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch. Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu entfalten, wie heute. Jeder kann leben, wie er es für richtig hält. Geschichte vollzieht sich in Pendelbewegungen, doch unterm Strich wird das Leben besser. Von alledem bin ich noch immer überzeugt. Aber im letzten...

Geschlechterdebatte

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung

22. Mai 2012, von Prof. Günter Buchholz
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie...