Geschlechterdebatte

Facebook beginnt, nicht-feministische Beiträge zu zensieren

05. Juni 2013, von Arne Hoffmann

Vor einigen Tagen berichtete Genderama darüber, dass in Facebook feministische Instanzen installiert worden sind, die genderpolitisch nicht korrekte Beiträge tilgen und deren Verfasser sperren sollen.

Facebook-hikj7925

Verankert wurde diese interne Zensurbehörde unter dem Vorwand, etwas gegen Bilder und Texte zu unternehmen, die Frauenfeindlichkeit und dabei insbesondere sexuelle Gewalt gegen Frauen darstellen.

Tatsächlich aber befürchteten Männerrechtler schon früh, dass die Feministinnen auf Facebook ihren Einfluss dazu nutzen werden, um gegen alles vorzugehen, was nicht der feministischen Ideologie entspricht:

The sexism that Facebook has agreed to root out is that which is identified and defined by ideological feminists only. No MHRA perspective on the subject, or any other perspective for that matter, is relevant. Consequently the hundreds and maybe thousands of male bashing pages on the social network giant will remain, and only those pages identified as a problem by moderators "trained" by feminist ideologues will be targeted.

Unfortunately, that is not near the worst of the news. What is happening, and it is going to happen more swiftly than you can imagine, is that just as we have seen in academia, in the military, in many workplaces and more recently in the secular community, feminists are using whatever tools are at their disposal to ensure that their narrative is the only one allowed.

Im Endeffekt würde mit Facebook also dasselbe geschehen wie im letzten Jahr mit der deutschen Wikipedia. (Näheres zu den Vorgängen dort findet man weiter unten auf der Blogroll von Genderama.)

Wer die zitierten Befürchtungen, was Facebook betrifft, als paranoid empfand, sieht sich jetzt eines Besseren belehrt. Ein frühes Opfer der Zensur auf Facebook wurde eine Infographik, die darstellt, dass die feministische Behauptung, es sei bereits jede vierte Frau Opfer einer Vergewaltigung geworden, wahrscheinlich falsch ist. Der Männerrechtler Paul Elam, der diese Statistik auf Facebook veröffentlichte, kommentiert:

Facebook has now declared that feminist dogma is the prevailing and unquestionable community standard by which now hundreds of millions of Facebook users musts abide. They have also banned me from posting to the Facebook page for 12 hours. I suppose this is designed to give me time to reflect on my failure to comply with their desire that I agree with false information, or at least have the good sense to not believe I can object to falsehoods in their community.

Der britische Politiker Mike Buchanan berichtet über eine ähnliche Erfahrung. Er hatte versucht, auf Facebook auf die männlichen Opfer häuslicher Gewalt aufmerksam zu machen, und zeigte zur Illustration das Gesicht eines zusammengeschlagenen Mannes. Versucht man, diesen Link auf Facebook anzuklicken, gelangt man inzwischen zu der Meldung Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

In den letzten Jahrzehnten wurden Kritik am Feminismus und Gegenpositionen dazu vor allem aus den klassischen Medien verbannt. Manche Journalisten tun inzwischen so, als seien solche Widerworte ein Verstoß gegen die Staatsräson und die Verfassung und dienten der Vorbereitung zum Massenmord. Wenigstens im Internet können von der feministischen Lehre abweichende Auffassungen aber immer noch verbreitet werden. Jetzt beginnt auch dort der Zwang zur Einheitsmeinung: zunächst in der Wikipedia und auf Facebook. Manche fragen sich inzwischen, wann Youtube und Google an der Reihe sein werden.

Das alles geschieht unter dem Vorwand der Bekämpfung von Frauenfeindlichkeit und sexueller Gewalt. Man sollte sich also vermutlich hüten, diese Zensur zu kritisieren, wenn man nicht als Unhold dargestellt werden möchte. Denn dagegen gibt es keinerlei Schutz – ganz sicher nicht in der deutschen Wikipedia und vermutlich auch nicht auf Facebook.

Ich nehme allerdings an, dass deutsche Facebook-Seiten von solchen Maßnahmen noch nicht betroffen sind. Genderama-Leser, die ein Facebook-Konto besitzen, sollten diesen Beitrag dort vielleicht veröffentlichen. Ohne jede Gegenwehr zu den geschilderten Entwicklungen gibt es für die Strippenzieher keinen Grund, davon abzulassen.

Der Beitrag erschien zuerst auf Genderama.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Was Frauen wollen und Männer wollen sollen

10. Oktober 2013, von Lucas Schoppe
Die von der  „Bild der Frau“ beim Allensbach-Institut in Auftrag gegebene Studie „Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit“ beginnt im Vorwort mit einem skurril wirkenden Kommentar zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
„Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns,...

Geschlechterdebatte

Aus für Gender in Norwegen

24. September 2012, von Eckhard Kuhla
Harald Eia, mit einem MA in Soziologie und Norwegens bekanntester Komiker, kam nach seinem Studium zu der Erkenntnis, dass die Gendertheorie – nach der Mann und Frau gleich seien und alle Unterschiede ihre Ursache ausnahmslos in gesellschaftlichen Prägungen hätten – nicht mit den klassischen Wissenschaften wie Biologie, Anthropologie etc. übereinstimmen.
...

Geschlechterdebatte

Allen Frauen Gutes tun - der Mutter zuliebe?

17. Oktober 2015, von Prof. Gerhard Amendt
Kollektive Schuldgefühle gibt es nicht. Wer in der Debatte über die aktuellen wie historischen Arrangements von Männern und Frauen sich Gedanken über eine männliche Kollektivschuld macht, der sitzt im Boot der Feministen und Genderideologen.
Er hat sich nämlich die Ideologie angeeignet, nach der alle Männer Täter seien und alle Frauen Opfer. Nur mit...

Geschlechterdebatte

Eine Quote für das Eigenlob

02, April 2016, von Sabine Beppler-Spahl
Die Unterstützer der Frauenquote feiern sich selbst. Der Emanzipation der Frau haben sie nicht geholfen. Die Quote verstößt gegen grundlegende Freiheitsrechte.
Endlich haben Deutschlands Frauen es geschafft. Die Herrschaft der Männer ist überwunden. Das zumindest war die Botschaft des vor einem halben Jahr verabschiedeten Quotengesetzes. Ab Januar müssen die ca....

Geschlechterdebatte

Feministische Dichotomie – Männer versus Frauen

20. März 2012
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist! Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, in Ihren Artikeln kritisieren Sie die gegenwärtige Gleichstellungspolitik. Was hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen?
Günter Buchholz: Erst meine Erfahrung als Hochschullehrer ab 1994 hat bewirkt, dass ich...

Geschlechterdebatte

Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie

21 November 2013, von Lucas Schoppe
Es gibt nur einen Feminismus“, sagt die Grüne Renate Künast. „Zu keinem Zeitpunkt gab es nur einen Feminismus wie die in Stein gemeißelte Lehrmeinung, sondern seit den Anfängen standen stets mehrere Konzepte nebeneinander“, sagt die grüne Böll-Stiftung. Wer das wiederum für einen Widerspruch hält, kennt sich nur mit dem Thema nicht richtig aus.
Wer sich...

Gesellschaft

Google und Facebook - gefährliche Datenkraken oder Blender?

Ein Selbstversuch 10. Juli 2013, von Jens Berger
Mittlerweile dürfte es sich bereits bis zum arglosesten Internetnutzer herumgesprochen haben, dass die Dienste der beiden Internetgiganten Google und Facebook im großen Maßstab Nutzerdaten speichern und zu einem Profil zusammenfügen, das von ihnen vor allem zu Werbezwecken genutzt wird.
Welche Daten dieses Profil erhält, lässt sich über die gut...

Geschlechterdebatte

Warum es eine starke Frauen- und eine schwache Männerbewegung gibt

7. Oktober 2012, von Arne Hoffmann
Eine Rezension zu Matthias Stiehlers Buch "Der Männerversteher: Die neuen Leiden des starken Geschlechts"
Derzeit scheint es pro Jahr mindestens ein Buch zu geben, das die männerpolitische Debatte entscheidend voranbringt. War es 2008 Professor Walter Hollsteins "Was vom Manne übrig blieb" und 2009 die von Paul-Hermann Gruner und Eckhard Kuhla herausgegebene...

Geschlechterdebatte

Über den Gender-Begriff (1)

08. März 2015, von Prof. Günter Buchholz
Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?
Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem...

Geschlechterdebatte

Die Diskriminierung des Mannes

3. Juni 2012, von Prof. Gerhard Amendt
Über die negativen Auswirkungen des Feminismus
Fast jede Form des sozialen Wandels kann zu Konflikten führen. Denn Wandel löst komplexe Alltäglichkeiten auf, die sich innerhalb von Kulturen, sozialen Schichten, Ethnien und im Arrangement der Geschlechter als Selbstverständlichkeiten etabliert haben. Solchen Wandel wollte auch die Frauenbewegung bewirken. Sie...

Geschlechterdebatte

Sich an die gepuderte Nase fassen

7. Januar 2013, von Till Schneider
Tracy McMillan rät Frauen dringend, dem Ego-Wellnessfeminismus abzuschwören 
Man kann sich kaum entscheiden, was man sensationeller finden soll: Dass die US-amerikanische TV-Autorin Tracy McMillan, 48, drei Mal verheiratet und geschieden, Mutter eines Sohnes, einen Frauen-Ratgeber herausbringt, in welchem doch tatsächlich den Frauen gesagt wird, sie seien ganz...

Geschlechterdebatte

Feministische Verteilungspolitik: ein Karrieregarantiegesetz nur für Elitefrauen

26. Januar 2015, von Prof. Günter Buchholz
Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wird von PD Dr. Elke Holst der Bereich Gender Studies vertreten. Von ihr und Dr. Anja Kirsch (FU Berlin) ist im DIW - Wochenbericht (Berlin, Nr. 82.2015, 4) eine empirische Untersuchung unter dem Titel „Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen – auch Aufsichtsräte bleiben...